Gestaltet Social Media die Kontaktpflege bequem(er)?

Auf der Couch ist es sehr bequem

Heute überraschte mich eine ehemalige Kollegin mit ihrem Besuch im Büro. Ungefähr 30 Minuten redeten wir über die vergangene Zeit, aktuelle Gegebenheiten, garniert mit ein bisschen Klatsch & Tratsch. Schön war’s.
Und obwohl wir ebenfalls über Facebook und WhatsApp kommunizieren, war das live face-to-face-Treffen doch viel netter. Direkter. Schneller. Beim Abschied kamen wir zu dem Schluss, uns öfters zu treffen. Die zur Verfügung stehende Zeit ist leider bei uns beiden knapp bemessen. Dazu kommt eine größere Entfernung zwischen den Wohnorten. Also hieß es wieder „wir schreiben uns“.

Beim Nachdenken über das nette Treffen kam ich zu der Frage: Ermöglichen mir die sozialen Netzwerke, intensiver am Leben meiner Freunde teilzuhaben, weil ich mehr Aktionen und mehr Alltägliches mitbekomme, oder mache ich es mir hinsichtlich der Kontaktpflege sehr bequem, indem ich einfach von der Couch aus am Leben anderer teilhabe? Sind die Statusmeldungen und Fotos ausreichend, um up to date zu sein? Sagt auch ein Like „Hey, ich sehe, was du machst“?

Oder kann man einfach mit noch mehr Menschen verbunden sein kann? Alte Bekannte, die man aus den Augen verloren hat, da sie in einem anderen Bundesland wohnen? Nun, sehr praktisch finde ich, dass mit/ in den sozialen Netzwerken große Entfernungen überbrückt werden können. Egal ob Verwandschaft oder Freunde, am Leben der Menschen aus anderen Ländern, in meinem Fall aus Frankreich, Spanien, Amerika, Australien, lässt sich so leicht teilhaben. Auch und gerade von der Couch.

Ich stelle fest: Social Media erspart viel Zeit. Über Facebook erhalte ich so viele Infos von unterschiedlichen Personen, mit denen ich mich im gleichen Zeitraum gar nicht persönlich treffen könnte. Diese Infos werden allerdings nur konsumiert, meist nicht reflektiert. In Gruppen informiert man noch schneller, da dort gleich mehrere Personen erreicht werden.

Gleichzeitig kann auch ich mit nur einem Post mehrere Personen auf dem Laufenden halten. Bis ich alle durchtelefoniert hätte, wäre der Tag vorbei. Ich spare Zeit (vielleicht auch Kosten), vergleicht man diese Handhabung mit Briefeschreiben.

Ist Social Media also „Masse statt Klasse“ oder eine bequeme(re) Form der Kontaktpflege?

Was meint ihr?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s