Schnell geklickt – Geburtstagsgrüße via Online-Kommunikation

Happy Birthday (Foto: Nathalie Hammes)

„Du hast deinen Geburtstag ja gar nicht bei Facebook eingetragen. Daher wusste ich auch nichts davon und konnte dir nicht gratulieren“, war eine Reaktion montags im Büro auf meinen mitgebrachten Kuchen und die zusätzliche Info, dass ich am Wochenende (Samstag) zuvor Geburtstag hatte.

Happy Birthday! (Foto: David Hartmann)

Happy Birthday! (Foto: David Hartmann)

Ich musste innerlich grinsen. Genau, mein Geburtstag ist bei Facebook nicht öffentlich. Absichtlich. Ich bin da ein bisschen eigen 😉 – Diejenigen, denen ich wichtig bin, können und sollen sich diesen Tag merken, gerne mit Hilfe eines Kalenders, Print, online, da gibt es ja die unterschiedlichsten Methoden. So mache ich das, auch bei meinen Arbeitskollegen: Ich trage das Datum in den Wandkalender ein sowie in mein Outlook. Dazu besorge ich mit die Mobilnummer, die ich ebenfalls gleich als neuen Kontakt speichere. Es wird immer so viel über Etiquette und Teamkommunikation gesprochen, dann gehört das Wissen um den Geburtstag der langjährigen Kollegen meiner Meinung ebenfalls zum guten Ton.

Mein Geburtstag ist auch deshalb nicht bei Facebook öffentlich einzusehen, da ich diese Erinnerungsfunktion von Facebook nicht mag. Selbst wenn es schön ist, von vielen gratuliert zu werden und alles Gute gewünscht zu bekommen, so weiß ich, dass diese Gratulationen aufgrund der Erinnerungsfunktion von Facebook oben rechts auf der Startseite zustande kommt.

Ich habe selbst mehrere Kontakte, die nicht mehr als Bekannte sind. Von denen weiß ich nicht, wann sie Geburtstag haben. Falls eine Erinnerung morgens auf der Startseite steht, schreibe ich Happy Birthday. Bei entfernteren Bekanntschaften finde ich das vollkommen in Ordnung, nur dass ich aus meinem näheren Umfeld etwas anderes erwarte.

Ein Geburtstag kann die Gelegenheit sein, eine Karte zu schreiben. Aber anscheinend habe viele dazu keine Lust und/ oder keine Zeit. Ich finde das schade. Dabei drückt man doch aus „Hey, ich habe für dich eine Karte besorgt, einen schönen Spruch geschrieben, eine Briefmarke gekauft und bin zum Briefkasten gegangen – ich habe an dich gedacht, schon mindestens einen Tag vor deinem Geburtstag“.

Aber nein, da wird schnell eine Gratulation über Facebook oder WhatsApp geschrieben. Auch wenn ich WhatsApp viele Vorteile zuspreche, diesen unpersönlichen Kommunikationsweg finde ich für Glückwünsche nicht geeignet. Und leider wird von Jahr zu Jahr verstärkt dieser Kommunikationskanal für Glückwünsche bevorzugt; das kann ich daran feststellen, dass immer weniger Karten, dafür mehr elektronische Grüße ankommen, nicht nur am Geburtstag, auch an Weihnachten.

By the way: Hinsichtlich der Rechtschreibung stelle ich leider ebenfalls Einbußen fest. Viele Nachrichten erreichen mich, denen der Schreiber leider kaum Beachtung hinsichtlich Groß-, Klein- sowie Rechtschreibung hat zukommen lassen. Ein weiterer Punkt: Überhaupt mal wieder mit der Hand schreiben. Wenn man den ganzen Tag auf der Tastatur schreibt, kann es schon schwer fallen, einen längeren Text mit der Hand zu schreiben – geht mir ebenso.

In seinem Artikel Geburtstag oder wie Kommunikation die Welt verändert zeigte Johannes Korten schon vor fünf Jahren auf, wie sich die (Kommunikations-)Wege der Gratulationen bis heute verändert haben und dass alles schnelllebiger wird. Zu dieser Zeit war ich noch nicht mal bei Facebook aktiv oder hatte gar ein Smartphone, mit ich hatte WhatsApp erhalten können. So war das auch in meinem Freundes- und Familienkreis.

Manchmal frage ich mich, warum die Menschen eigentlich online gratulieren. Haben sie eigentlich keine Zeit und gratulieren schnell zwischen zwei Terminen? Haben sie keine Lust und nutzen den meines Erachtens eher unpersönlichen Weg der Online-Gratulation? Was ist eigentlich aus dem guten alten Telefonat geworden? Fragen über Fragen, die wohl jeder für sich selbst beantworten muss.

Ich bin überzeugte Kartenschreiberin. Ich schreibe gerne Karten, aus dem Urlaub, zu Geburtstagen, zu Weihnachten sowie je nach Anlass (Hochzeit, Baby, Genesung, bestandene Prüfung). Apropos Anlass: Ich bin mir sicher, dass anlässlich eines Todesfalles noch nie eine SMS, eine Facebook-Message oder eine WhatsApp an Familienmitglieder, enge Freunde oder Arbeitskollegen geschrieben wurde. Warum also bei Geburtstagen?

Tipps zur Gratulation und Glückwünsche überbringen kann man bei der „karrierebibel“ nachlesen.

Wie sehen Sie das? Haben Sie sich ebenfalls schon einmal gewundert, warum manche Personen die Online-Kommunikation bevorzugen? Erhalten Sie selbst gerne Post, mögen jedoch nicht schreiben?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s