Über ungefragte Kommentare von der Seite

Kommentare, nicht immer erwünscht. Quelle: https://pixabay.com/de/users/pixelcreatures

Die Übergänge der Jahreszeiten wie von Sommer zu Herbst empfinden die Menschen subjektiv, unter anderem zu bemerken bei der unterschiedlichen Wahrnehmung der Temperaturen. Was für den einen langsam zu kühl ist, empfindet ein anderer noch als angenehme Sommerwärme.

Die einen legen schon den Schal um, die anderen haben noch die kurze Hose an. Ist vollkommen in Ordnung. Ich fahre mit dem Zug und früh morgens am Bahnsteig ist es mir bei einer Außentemperatur von teils sieben Grad zu kühl, daher trage ich an diesen Tagen schon Handschuhe. Eigentlich gehe ich bei dem aktuell zur Schau gestellten, leicht ungepflegt wirkenden Kleidungsgeschmack junger Menschen, in den meisten Fällen Jogginghose zu weißen Strümpfen mit abgewetzten Sportschuhen davon aus, dass meine Handschuhe in neutralem Grau nicht weiter auffallen. Aber nein. Wirste schon mal blöd angeguckt.

Dieser Tage meinte eine mir entgegenkommende Person, ihre Meinung zu meinen mit Stoff umhüllten Händen äußern zu müssen. „Da trägt die Handschuh, et is Sommer“, zischte der Mann, als er an mir vorbeiging. Am liebsten hätte ich hinterhergerufen, dass meine Kleidungsaccessoires ihn einen Scheiß angingen nicht zu interessieren hätten und er mit seinem Volumen ja voll im Vorteil sei, was Körperwärme anginge. Und wenn wir schon bei Äusserlichkeiten wären: Shampoo gibt es für unter einem Euro im Drogeriemarkt.
Aber da war ich schon in meinem Arbeitsgebäude angekommen, weswegen ich nur die Augen rollte und die Treppen hinauf stieg.

Mir stellte sich anhand dieser beispielhaften Situation die Frage, warum Menschen der Überzeugung sind, ungefragt Verhaltensweisen oder einfach nur das Sein anderer, ihnen fremden Menschen ohne Kenntnis der Situation laut kommentieren zu dürfen? Klar, jeder nimmt sehr viele Eindrücke im Laufe des Tages auf, aufgrund unseres Werte- und Normensystems wird gleich alles eingeordnet und verglichen; machen wir alle und denken uns dann unseren Teil. Ich frage mich fast jeden Tag, warum junge Menschen sich so schrecklich kleiden, wobei ich weiß, dass „schrecklich“ meine Wertung ist.

Nur, warum Fremde ihre persönliche Anmerkung ungefragt laut äußern, verstehe ich nicht. Denn – Spoiler – diese bewertenden Kommentare interessieren niemanden, stattdessen nervt ein solches Verhalten nur. Es wird kein positive Reaktion folgen. Und wenn der Kommentator selbst an keiner konstruktiven Diskussion interessiert ist, ist er besser einfach still.

Ach ja, diejenigen Damen und Herren, die sich gerne ungefragt äußern, schieben meist, teils beleidigt, weil auf Fehlverhalten angesprochen, hinterher „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ – Äh, nein. 🙂

Naja, vielleicht haben Sie das auch schon mal erlebt.

Und statt eines voreingenommenen Kommentars kann man ja mal fragen, warum jemand etwas so macht, wie er es macht.

Negative Kommentare gibt es auch auf Blogs und Websites. Wie man mit ihnen umgeht, hat Lisa-Alexa Kopka auf Zielbar erklärt, dabei geht sie auf das ABC-Modell ein.
Negative Kommentare auf deinem Blog? Mit dem ABC-Modell kein (größeres) Problem!

Tanja Pranke beantwortet die Frage, ob Kommentare im Blog überhaupt wichtig sind.
Kommentierst du schon oder bloggst du noch? Kommentare in Blogs

Und man auf Netiquette im Internet achten soll, kann man diese Richtlinien auch gerne ins analoge Leben übertragen. 🙂

Sonja Bannick beschreibt das Kommunikations-Verhalten und die Netiquette in elektronischen Kanälen

 

Advertisements